2/2021
UNIZEIT
4/11
© Uni Graz/Tzivanopoulos

Spiegel der Gesellschaft

Sie schafft Neues, bricht Grenzen und wirkt momentan verloren. Wird die kreative Welt in der Krise zurecht hintangestellt? Oder haben wir gerade in schweren Zeiten etwas nötig, das uns entführt, ablenkt, aufrüttelt? Kulturanthropologin Judith Laister, Soziologin Katharina Scherke, Literaturwissenschafterin Alexandra Strohmaier und Mathematiker Klemens Fellner sprechen über die Bedeutung der Kunst und ihre Wirkung auf unser Zusammenleben. 

Schieflagen zurechtrücken: Für Judith Laister bildet Kunst den demokratischen Zustand einer Gesellschaft ab.

Sozialer Kitt: Katharina Scherke ortet das Fehlen kollektiver Erlebnisse als Manko.

Empathie erlesen: Alexandra Strohmaier über die Wirkung von Literatur auf unsere kognitiven und emotionalen Kompetenzen

Auf Intuition hören: Was Musik und Mathematik gemeinsam haben, erklärt Klemens Fellner.

Inhaltsverzeichnis